Ein Moment im August 2014

Eine komische Zeit. Im Irak mordet eine grausame Bande, in Syrien sterben Menschen, im Nahen Osten fliegen Raketen, in der Ukraine wird geschossen, auf der ganzen Welt schütten sich Leute Eiswasser über den Kopf und in Köln ist der Sommer weg.

Das Flötenfrosch-Team war einkaufen und sitzt zum Feierabendbier vor Gilbert’s Pinte am Zülpicher Platz und guckt in den nassen, grauen Augusthimmel. Die Hauswand gegenüber ist hässlich und schmutzig. Autos spritzen vorbei, das Wasser auf den Straßen macht den Berufsverkehr noch ein bisschen lauter. Leute hetzen mit hochgezogenen Schultern vorbei, Kapuzen auf ihren Köpfen. Regenschirme, Regenponchos. Es ist 19 Uhr, die Kirchenglocken läuten. Das Froschteam versucht, die Graffittis weit hinten an den Hausdächern zu entziffern. PFLUPS? Das Bierglas leert sich nur langsam, es ist nicht warm draußen.

IMG_49241Nein, es ist richtig kalt. Kalt und nass. Viel zu kalt eigentlich um sich einen Eimer mit Eiswasser über den Kopp zu kippen. Nun, noch bin ich nicht nominiert. Es ist eh genug zusammen gekommen, ich lese von 30 Millionen Dollar. Das ist doch mal ein Anfang. Wie schön, dass durch einen lustigen Schwachsinn so viel Geld für was Sinnvolles zusammen kommt. Jetzt mal weiter: Wenn es so leicht ist, die ganze Welt dazu zu bekommen, innerhalb von kurzer Zeit 30 Millionen zu sammeln, warum macht man nicht viel mehr von diesem Quatsch? Zum Beispiel für die anderthalb Millionen Menschen, die gerade im Irak vor der Mörderbande auf der Flucht sind? Für die eingeschlossenen palästinensischen Kinder, Frauen und Männer im Gazastreifen (habe gehört, dass die nicht alle von der Hamas sind)? Warum soll ich mir nicht nen Eiseimer für brasilianische Straßenkinder, für die Ebola-Forschung, für die Kölner Suppenküche, für AIDS-Waisen in China, gegen Plastiktütenoverkill, gegen Elektroschrotthalden in Ghana, gegen Haifischflossensuppe, Wal- und Robbenschlachtungen etc übergießen? Echt. Die Welt braucht mehr von diesem viralen Blödsinn.

IMG_49261Ich würde das auch mitmachen. Wenn es nicht so scheiße kalt wäre hier in Köln. Die Hauswand gegenüber von Gilbert’s Pinte hat die Farbe von schleimigem Schnupfenrotz. Wer erlaubt sowas? Das Bier ist jetzt leer. Wir gehen nach Hause. Die Heizung geht noch nicht. Braucht man ja auch nicht. Im Hochsommer. Beim Tedi am Barbarossaplatz gibt es Weihnachtsdeko zu kaufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s