Domian und die Meinungsfreiheit

Das war schon schlechter Stil: Jürgen Domian, Nacht-Talker, Radio-Therapeut, Kummerkasten, hat sich auf seiner Facebook-Seite über den neuen Papst geäußert, wohlwollend, aber auch kritisch. In bedachten Worten. Trotzdem verschwand das Ding und die Kommentare dazu auch.

Erst hat Domian den Papst gelobt, in Worte gefasst, was viele vom Franziskus erwarten, wohlwollend auf dessen bescheidene Auftritte hingewiesen. Dann hat er schon auch gesagt, was für ihn nicht so ganz zusammenpasst: die Sache mit der Armut und der Antibabypille zum Beispiel, ich muss das nicht hier alles aufzählen, schaut einfach hier.

Inzwischen ist das Ganze zwar wieder da, mit Entschuldigung und Pipapo, dennoch: Warum Facebook das gelöscht hat, ist mir unbegreiflich. Es gab auch ein empörtes Echo im Netz, klar. Nach dem Motto: FB erlaubt Naziseiten – aber einen kritischen Artikel, der niemandem ans Bein pinkelt, also wirklich nicht, so was schmeißen die runter? Wer steckt dahinter? Sind da ein paar verkrustete Kirchenmänner, die sich mit erklärten Domian-Feinden zusammengerottet haben und seinen Text als anstößig bei der Facebookinhaltskontrollstelle („User-Operation-Team“) angeschwärzt haben?

Was machen die Seitenwächter denn sonst so den ganzen Tag?

Wer guckt da drauf, wenn unsere kleine Dschungelcamp-Gemeinde auf Facebook über die Kandidaten loslästert? Wer hindert Fußballfans dran, gegnerische Spieler und Mannschaften zu beleidigen, wo „dumme Affen“ noch harmlos ist? Wer stoppt meinen Lieblingstroll dabei, jede Wetten dass-Show aufs Gemeinste zu zerlegen? (Obwohl, ich finds ja witzig, hihi)

Wer bitte blockiert die etwas zu gut gemeinten Postings von Fotos mit gequälten Hunden?

Und warum bekomme ich immer noch in der Sidebar wirklich anstößige und ekelerregende Werbung von ollen Muttis, die mit aufgespritzen Lippen wie 25 aussehen wollen? Ich habe das Gefühl je mehr ich davon wegdrücke, um so geballter werde ich damit beworfen!

Zurück zu Domain: Da ist dem Laden wirklich mal ein großer Patzer passiert. Ich hoffe, die gucken in Zukunft genauer hin. Und übersehen dabei nicht ständig den radikalen Bullshit, der immer wieder auf ihren Seiten zu lesen ist. Und lassen in einer demokratischen Gesellschaft zu, dass Menschen sich kritisch über Zustände, über Entscheidungen, über Vorhaben und auch über Menschen äußern können. Egal, ob es dabei um den Papst geht, um die Bundeskanzlerin, um Markus Lanz oder um Joey Heindle.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Domian und die Meinungsfreiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s